Begeisterer – Unsere Aufgabe in der Welt

Unsere Betriebssysteme zeigen uns auch unsere Aufgaben, die wir für die Welt zu erbringen haben:

Unsere Aufgabe als Begeisterer

die Welt in Bewegung halten,
Trägheit überwinden, 
sich auf Neues einlassen und 
andere dafür zu begeistern

Bildquelle: Roger Mosely_Pixabay

Ruhender Pol – Unsere Aufgabe in der Welt

Unsere Betriebssysteme zeigen uns auch unsere Aufgaben, die wir für die Welt zu erbringen haben:

Unsere Aufgabe als Ruhender Pol:

der Welt Stabilität geben,
Struktur und Ordnung bringen, 
prüfen und durchdenken und 
andere daran teilhaben lassen

Bildquelle: Nico Franz auf Pixabay

Ritter – Unsere Aufgabe in der Welt

Unsere Betriebssysteme zeigen uns auch unsere Aufgaben, die wir für die Welt zu erbringen haben:

Unsere Aufgabe als Ritter:

Gerechtigkeit in die Welt zu bringen,
wertschätzendes Miteinander und Verbundenheit leben, 
Gespür für potenzielle Konflikte zu haben 
sowie das richtige Maß, andere Menschen im Blick zu haben und sich selbst dabei nicht zu vergessen.

Bildquelle: PublicDomainPictures auf Pixabay

Fels in der Brandung – Unsere Aufgabe in der Welt

Unsere Betriebssysteme zeigen uns auch unsere Aufgaben, die wir für die Welt zu erbringen haben:

Unsere Aufgabe als Fels in der Brandung:

Tiefgang in die Welt zu bringen,
respektvoller Umgang miteinander, 
Weit- und Überblick haben und behalten,
Unbeirrbarkeit und Stabilität zum Ausdruck bringen, 
groß im Denken und Handeln

Bildquelle: Albrecht Fietz auf Pixabay

An diesem Wochenende ist es wieder soweit: Triathlon in Roth!

Liebe Wachstumskulturisten,
ich lebe in Roth, der Triathlon“HAUPT“stadt und an diesem Wochenende besonders gerne.😉

Jedes Jahr kommen in unser Städtchen und in den Landkreis an die 200.000 Menschen, um der Faszination des DATEV Challenge Roth beizuwohnen.

Dieses Wochenende ist es wieder soweit, in Roth brodelt es nur so von unglaublich guter Energie: Challenge-Roth

Knapp 5.000 Athleten leisten an diesem Wettkampftag Außergewöhnliches. Der ganze Landkreis ist involviert und infiziert und fasziniert von diesem Event – „We are Triathlon“

Tausende von freiwilligen Helfern machen diese Veranstaltung möglich.

Vorbereitungen zum Triathlon in Roth 2019: Challenge-Roth

Damit jeder Athlet seine Leistung bringen kann, ist für ihn unendlich viel Aufwand über lange Zeit nötig. Hartes Training, disziplinierte Ernährung, der Kampf mit dem inneren Schweinehund, eine gute mentale Ausrichtung und natürlich das perfekte Equipment.

Dafür braucht es Leidenschaft, Begeisterung und Unterstützung.

Leidenschaft und Begeisterung sind wie ein Dünger für jeden Menschen, der uns über uns hinauswachsen lässt.

Jeder Athlet, jeder Helfer und sogar jeder Zuschauer erlebt an diesem Tag seine Bedeutsamkeit – ein weiterer Dünger für uns.

Bedeutsamkeit braucht jeder Mensch – das wollen wir spüren.

Die Athleten machen ihren Sport. Die Helfer machen unermüdlich, bis spät in die Nacht hinein, ihre unterstützenden Aufgaben, von Wasser und Essen reichen, hinzu Straßen sichern usw., usw…

Die Zuschauer feuern an, unermüdlich und das bis spät in die Nacht.

Gegen 23 Uhr, wenn die Zeitmessung zu Ende geht, wird der letzte Sportler mit einem Hochfeuerwerk im Stadion begrüßt.

Challenge Roth 2017 by Christoph Raithel

Zu erleben, wie jeder in diesen Stunden über sich hinausgewachsen ist, etwas erreicht hat, wofür er sich so viel Mühe gegeben hat, Anerkennung dafür zu bekommen – Teil einer großen Gemeinschaft zu sein und sich auch miteinander zu freuen und zu feiern, ist etwas ganz Besonderes.

Es sind berührende und auch spannende Szenen, die man den ganzen Tag erlebt, die allen Menschen unter die Haut gehen.

Das macht diesen Event aus.

Wir tun die Dinge für jene Momente, die uns unter die Haut gehen.

Egal ob im Sport oder sonst wo! Dieses Gefühl ist es, welches wir im Grunde unseres Herzens anstreben.

Jeder von uns absolviert täglich seinen Triathlon, in seiner Disziplin.

Wie es gelingt, tagtäglich sein Leben begeistert und beherzt zu leben, seine Stärken und auch Schwächen zu nutzen, um immer wieder über sich selbst hinauszuwachsen, erfahren Sie bei uns:
Karin Striedl & friends

Ich wünsche uns allen ein begeistertes Wochenende.

Mit herzlichen Grüßen aus Roth
Karin Striedl

Unser Gehirn

unser Gehirn

„Unser Gehirn ist ein wunderbarer Diener, aber ein furchtbarer Herr.“

So drückt es Harv Eker aus – und recht hat er.

Unser Gehirn ist ein Organ, dass uns aus evolutionärer Sicht heraus, helfen soll zu überleben. Es scannt quasi die Umgebung ständig nach Gefahren ab.
Darin ist es richtig gut – erzeugt bei uns aber so einen Bias auf das Negative, auf Gefahren.

Wir sollten also nicht immer glauben, was uns das Gehirn sagt.
Dann können wir unsere Potenziale heben und alle Kraft auf die Straße bringen.

Notwendig dazu ist es auch, dass wir uns regelmäßig entstressen.
Und dadurch Verantwortung für uns und unser Leben übernehmen:

Gastbeitrag

Stress ist der Normalzustand – Entspannung die Ausnahme

Karin Striedl & friends Logo

„Angst ist erlernt – und was man erlernen kann, kann man auch wieder verlernen.“

Jordan Peterson by Gage Skidmore
Jordan Peterson by Gage Skidmore (Quelle: wikipedia)

So lautete, nach Aussage von Jordan B. Peterson, bis vor kurzem die Theorie über unsere Ängste.

Inzwischen hat sich jedoch etwas anderes als wesentlich wahrscheinlicher herausgestellt: Angst ist der Normalzustand. Wenn wir beispielsweise eine Maus neu in einen Käfig setzen, hat sie Angst.

Langsam nur erkundet sie durch Schnüffeln, ihre Umgebung. Erst wenn sie dies getan hat, ohne etwas zu finden, dass ihr schadet, beruhigt sie sich.

Dies deutet darauf hin, dass Angst eigentlich der Normalzustand ist und wenn wir alle möglichen Gefahren ausgeschlossen haben, dann, und nur dann, tritt Entspannung ein.

Wenn wir uns also mit unseren Ängsten auseinandersetzen und daran arbeiten, dass wir vor einer Sache, die uns eigentlich ängstigt, lernen keine Angst mehr zu haben, dann ist das eigentlich falsch ausgedrückt. Wir hören nicht auf, davor Angst zu haben. Wir werden stattdessen mutiger mit dieser Sache umzugehen! Oder wie Jordan B. Peterson es ausdrückt: „It is not necessary to have less fear. It is necessary to be more courageous! And there is no limit to it!”

Die Auswirkungen davon halte ich für fundamental:

(1) Wir sollten unsere Aufmerksam darauf richten, unseren Mut zu stärken, und nicht auf unsere Angst. Ein konstruktiver Umgang mit unseren Stressoren/Ängsten ist dafür ausschlaggebend.
(2) Diese Tatsache unterstützt eine Grundannahme von my.OS: Wir sind die meiste Zeit in einem Zustand der Grundanspannung und müssen dies auch sein, wenn wir etwas leisten wollen. Nur ganz selten sind wir völlig entspannt. Dies kann auch nicht der ständig anzustrebende Zustand sein.
(3) Stressmanagement muss sein. Stressmanagement hilft uns, den Mut zu fassen, den Dingen, die uns im Leben begegnen, kompetent begegnen zu können. Ohne diese Fähigkeit, verbleiben uns nur die möglichen Reaktionen unseres Lösungsimpulses. Mit Stressmanagement hingegen erhalten wir einen Werkzeugkasten, um trotz Angst kompetent zu bleiben.

Jordan B. Peterson ist klinischer Psychologe aus Kanada. Auf seinen umstrittenen Thesen gibt es zurzeit eine weltweite Resonanz wie dies selten ein Wissenschaftler hat.

Die oben beschriebenen Zusammenhänge sind aus seinem Podcast (Link öffnet Fremdseite ). Es ist die Aufnahme aus seiner Vortragsreihe zu seinem Buch „12 Rules for Life: An Antidote to Chaos“. Stress ist der Normalzustand – Entspannung die Ausnahme

Gastbeitrag

Sie haben die Wahl!

Liebe Wachstumskulturisten,
am kommenden Wochenende sind wir alle in Europa aufgerufen zu wählen.

Treffen Sie darüber hinaus mit anderen Wachstumskulturisten die zusätzliche Wahl. Entscheiden Sie sich für das my.OS & more Kennenlernseminar.

Wenden Sie routiniert Ihr Wissen um das menschliche Betriebssystem bereits an? Dann geben Sie Ihre Stimme dem Update.

Wie oft haben Sie sich schon gewünscht, dass Menschen in Ihrer Familie, beim Arbeiten und in Freundschaften das Wissen um das menschliche Betriebssystem auch haben sollten? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, diesen Wunsch Realität werden zu lassen.

Das my.OS & more Kennenlernseminar für nur € 159* am Samstag, den 23.11.2019 in Ettlingen.

Registrieren Sie sich jetzt hier

Sie möchten dabei sein, wenn Karin Striedl einen intensiven Tag mit vielen Informationen rund um das menschliche Betriebssystem gestaltet? Und wenn es zusätzlich Handwerkszeug gibt, das leicht in den Alltag zu integrieren ist? Sie möchten mitfeiern, wenn Karin Striedl & friends ihren 2. Geburtstag begehen?

Dann erwartet Sie:
9:30 bis 18:00 Uhr – my.OS & more Kennenlernseminar
18:15 bis 18:45 Uhr – Lückenlos – Mach mit, mach’s nach, mach’s immer – das Programm für die Umbauphase
ab 19:00 Uhr – Karin Striedl lädt zum Meet & Greet in den Rittersaal ein – mit Essen, Getränken und inspirierenden Gesprächen

Informationen für Sie (öffnet in YouTube)

Ich freue mich auf Sie.

Karin Striedl

* Preis gilt bis 30.06.2019 und enthält 19% MwSt.

Wir feiern Geburtstag

Zugegeben backen gehört nicht zu meinen Stärken - jedoch feiere ich sehr gerne Geburtstag

Liebe Wachstumskulturisten,

2 Jahre Karin Striedl & friends

das möchten wir mit Ihnen/ Euch feiern, am

Samstag, den 23. November 2019 
im Rittersaal Schloss Ettlingen.

Dazu haben wir uns etwas ganz Besonderes überlegt.

my.OS & more Kennenlernseminar 

zum Special – Friends Geburtstags – Preis von 179 € 
mit anschließendem Meet & Greet
sich kennenlernen und austauschen, essen, trinken und sich gemeinsam freuen.

Sie erleben einen inspirierenden Tag und schönen Abend in einem der schönsten Säle des Schloss Ettlingen.

Sichern Sie sich jetzt schon einen Platz. Hier

bei Registrierung bis zum 30.06.2019:  159 €*
bei Registrierung bis zum 30.07.2019:  169 €*
Nehmen Sie zu zweit teil, dann nutzen Sie den Duopreis: 299 €*

Unsere Vorbereitungen sind im Gang, weitere Informationen folgen in Kürze😉

Vorabinformation:

von 9.30 bis ca. 18 Uhr my.OS & more
Sie lernen my.OS & more kennen und erfahren, welches Betriebssystem Sie haben.
Sie erhalten einen Eindruck über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von my.OS.

Ein pulsierender Tag
mit anschließendem
Meet & Greet.

Informationen für Sie (öffnet in YouTube)

Wir freuen uns sehr
Mit herzlichen Grüßen

Karin Striedl

* Die Preise verstehen sich inklusive 19 % MwSt.

Barack Obama in Deutschland

Barack Obama hier bei uns in Deutschland
was für ein großartiges Ereignis – herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an die Organisatoren von GedankenTanken.

https://www.tagesschau.de/inland/obama-berlin-109.html

Ich selbst habe schon zweimal die Möglichkeit gehabt, Barak Obama zu erleben und war jedes Mal fasziniert von ihm.

Was ist es, was die Menschen so an diesem großartigen Mann fasziniert?

Da begegnet einem ein hochcharismatischer Mensch.
Sind es die Inhalte über die er spricht? Ist es seine Art?

Es ist die Mischung von beidem und vor allem, er ist in seiner Mitte.

Menschen, die in ihrer Mitte sind, üben eine faszinierende Wirkung auf andere aus.

President Barack Obama is photographed during a presidential portrait sitting for an official photo in the Oval Office, Dec. 6, 2012. (Official White House Photo by Pete Souza)
President Barack Obama (Official White House Photo by Pete Souza)

Sie sind bei sich, bei dem was sie sagen und bei den Menschen zu denen sie sprechen.

Dies ist wohltuend und anziehend.

Solche Menschen haben die Möglichkeit Mengen zu balancieren.

Sie strahlen Ruhe aus, ohne zu langweilen, sie berühren einen innerlich, sie nehmen einen thematisch mit und verlieren sich nicht im Thema.

Sie sind vorbereitet und wissen, was sie wollen.

Damit dies so ist, muss man etwas für sich tun, auch Barack Obama.

Man braucht Selbstpflege und Selbstmanagement und das jeden Tag. Man muss wissen, wie man seine innere Spannung punktgenau hält und auch thematisch vorbereitet sein. Man muss seine Energien bündeln. Man muss das Ziel seiner Tagesordnungspunkte kennen und wissen, wie man sich immer wieder aufs neue darauf fokussiert.

Von Barack Obama weiß man, wie er sich während seiner Amtszeit auf jeden Tag vorbereitet hat und es vermutlich auch jetzt noch täglich tut, damit er möglich machen kann, was möglich ist.

Wie es jedem von uns gelingt, zu zeigen was in uns steckt, erfahren wir durch my.OS: